15.02.2021 in Ratsfraktion

Pressemitteilung Ratsmitglieder geehrt

 

Pressemitteilung der Stadt Ennepetal

Im Rahmen der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag ehrte Bürgermeisterin Imke Heymann langjährige Ratsmitglieder.
Eigentlich finden solche Ehrungen traditionsgemäß in der Weihnachtssitzung der Ennepetaler Stadtvertretung statt, aber die Sitzung musste coronabedingt abgesagt werden, so dass eine Würdigung erst jetzt erfolgen konnte.
Für 15 Jahre Ratstätigkeit wurde Jutta Hessler geehrt, die seit den Kommunalwahlen im vergangenen Herbst nicht mehr im Rat vertreten ist. Jutta Hessler war unter anderem Mitglied des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung, des Kulturausschusses und des Betriebsausschusses. Dem Ausschuss für Feuerwehr, Ordnung und Verkehr gehörte sie ebenfalls an und war von 2013 bis 2014 dessen Vorsitzende.
Seit stolzen 25 Jahren ist Jörgen Steinbrink im Rat der Stadt Ennepetal. Mit einer kurzen Unterbrechung gehört er dem höchsten Gremium seit 1994 an. Seit Oktober 2009 war er bis Ende Oktober 2020 stellvertretender Vorsitzender der SPD- Fraktion. In dieser Zeit ist und war er in zahlreichen Ausschüssen der Stadt Ennepetal tätig, seit Juli 2014 war er Vorsitzender des Betriebsausschusses der Stadtbetriebe Ennepetal. Er gehört dem rat der Stadt Ennepetal weiterhin an.
„Durch Ihren aktiven Einsatz in den politischen Gremien haben Sie viele richtungsweisende Entscheidungen für die Stadt Ennepetal maßgeblich auf den Weg gebracht. Ich möchte mich für Ihr langjähriges kommunales Ehrenamt im Namen der Bürgerinnen und Bürger aufrichtig bedanken“, so Bürgermeisterin Imke Heymann..
Ausgeschiedene Ratsmitglieder erhalten ab einer 20-jährigen Mitgliedschaft bzw. nach vier Wahlperioden den Titel „Ehrenmitglied des Rates“. Giuseppe Bianco, der bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Rat kandidiert hatte, wurde nach 21 Jahren politischer Tätigkeit dieser Titel verliehen. Neben der Ernennungsurkunde erhielt er die für diese Zwecke vorgesehene Ehrengabe der Stadt.
1999 war Giuseppe Bianco, der italienischer Staatsangehöriger ist, der erste EU-Bürger im Ennepe-Ruhr-Kreis, der in ein Kommunalparlament eingezogen ist.
„Wer so viele Jahre kommunalpolitisch aktiv gewesen ist und intensiv die Geschicke unserer Stadt mitgestaltet hat, der verdient es, entsprechend gewürdigt zu werden. Du hast nicht nur an unzähligen Sitzungen teilgenommen, bist unter anderem Vorsitzender des Sportausschusses und des Integrationsrats gewesen, sondern hast auch immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger gehabt.
Dann, wenn andere zu Hause den Feierabend genossen, hast Du sehr viel Lebenszeit und Herzblut eingesetzt, um die Entwicklung unserer Stadt zu gestalten“, dankte Imke Heymann Giuseppe Bianco, der für die SPD-Fraktion dem Gremium angehört hat.

Auf dem Foto:
v.l. Bürgermeisterin Imke Heymann, Giuseppe Bianco und seine Ehefrau Judith, Jörgen Steinbrink und Jutta Hessler

12.02.2021 in Ratsfraktion

Rede des Fraktionsvorsitzenden zum Städtischen Haushalt 2021

 

Es gilt das gesprochene Wort.

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal
Rede zum Haushalt 2021 – Volker Rauleff, Fraktionsvorsitzender


Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrte Damen und Herren,
lassen Sie mich eines vorwegschicken, von dem ich zutiefst überzeugt
bin:
Nur gemeinsam werden wir durch diese herausfordernden Zeiten
kommen. Daher sind wir mit der SPD-Fraktion im Rat der Stadt
Ennepetal froh, dass sich für den Haushalt 2021 eine breite Mehrheit
abzeichnet.
Zugleich geht damit auch die Wertschätzung aller Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter unserer Stadtverwaltung einher, die in den Zeiten der
Pandemie nicht selten an ihre Grenzen gestoßen sind.
Herzlichen Dank an Sie alle!! Auch an Sie, Frau Bürgermeisterin Imke
Heymann: Sie haben die Stadt bis heute behutsam und zugleich mit
fester Hand und klarem Verstand durch die Krise geführt.

28.01.2021 in Ratsfraktion

Antrag zur „Kinder- und jugendfreundlichen Stadt Ennepetal“

 

Um die Zukunft einer Stadt zu gestalten, müssen all diejenigen beteiligt werden, die mit diesen Entscheidungen in Zukunft zu leben haben, somit auch Kinder und Jugendliche.  Noch immer verfügt Ennepetal über kein Kinder- und Jugendparlament, welches diese Partizipation ermöglichen könnte. Das "KidS-Projekt" aus 2019/2020 war ein erster Schritt in diese Richtung und sollte in den kommenden Jahren die Möglichkeiten der Teilhabe für Kinder und Jugendliche auch ohne junges Parlament erhöhen. Leider musste die weitere Umsetzung pandemiebedingt pausiert werden. Umso mehr sollte nun die Zeit genutzt werden, die Beteiligung von jungen Menschen in Ennepetal voran zu bringen.
Die Ratsfraktion der SPD Ennepetal setzt sich u.a. Mit einem aktuellen Antrag dafür ein, unsere Stadt zu einer "kinder- und jugendlichen Stadt" zu machen. 

Es bedarf dafür zukünftig nicht nur Randaktionen, sondern eine feste Einbindung der Zielgruppe in weitreichende Projekte, die auch durch Haushaltsmittel unterstützt werden. Mögliche Fördermittel könnten dabei diese Ziele ebenfalls ermöglichen.

17.01.2021 in Ratsfraktion

Antrag der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal zum neuen Windkrafterlass an die BMin

 

Am 16.01.2021 stellte die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal folgenden Antrag:


Anfrage/Antrag zum neuen Windenergie-Erlass und die möglichen Auswirkungen auf unsere Stadt Ennepetal


Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Heymann, sehr geehrte Damen und Herren,


wir bitten um Darstellung der möglichen Auswirkungen der neuen Windkraftregelungen für Ennepetal im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz.
Kommen jetzt wieder und mehr Standorte in Ennepetal in Frage? Wo? Gibt es Investoren? Wie weit sind die Vorbereitungen zu dem Thema bei der Stadtverwaltung?
Mit freundlichen Grüßen


Gez. Volker Rauleff gez. Dr. Petra Kappe

Vorsitzender SPD-Fraktion Sprecherin AUK

07.12.2020 in Allgemein

Busverbindung zum geplanten Impfzentrum in Ennepetal verbessern

 

Der Ennepetal-Ruhr-Kreis plant die Einrichtung eines Impfzentrums im ehemaligen Aldi-Standort an der Kölner Straße in Ennepetal.

In der heutigen Fraktionssitzung wurde dies durchweg begrüßt, zumal der Standort über eine Busverbindung von Ennepetaler und Schwelmer Bahnhof auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist. Unser Büttenberger Ratsmitglied Christoph Lotz wies  jedoch darauf hin, dass mit einem Extrahalt des Schnellbusses der Linie SB37 die Erreichbarkeit z. B. aus Hattingen und Sprockhövel noch weiter verbessert werden könnte. 

Die Fraktion griff diesen Hinweis umgehend auf und wird diesen an die geeigneten Stellen bei Stadt, Kreis und VER als Anregung weitergeben.