06.06.2019 in MdB und MdL

Röspel lädt zur Diskussion über „gute Agrarpolitik“

 

Landwirtschaftspolitik muss sich den Herausforderungen des Klimawandels, des Insektensterbens und des Verlusts biologischer Vielfalt stellen. Dafür sei eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik notwendig, ist der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel überzeugt und lädt zusammen mit der Abgeordneten Nezahat Baradari (Märkischer Kreis) zu einer Diskussion über die Neuausrichtung der Agrarförderung am Donnerstag, dem 13. Juni, von 18 bis 20 Uhrin die Homborner Werkstatt, v.-Bodelschwingh-Straße 2 in Breckerfeld, ein.
Als Referent konnte Rainer Spiering, der landwirtschaftliche Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, gewonnen werden. Er wird kurz die Pläne SPD zur Neuausrichtung der Agrarförderung vorstellen. Ziel sei dabei nicht eine Kürzung der EU-Agrarförderung, sondern ihre Bindung an Kriterien, die den Menschen in den bäuerlichen Betrieben, den ländlichen Regionen und dem Umweltschutz zugutekommen, erläutert Röspel. Statt Flächeneigentum zu belohnen, solle der Nutzen der Landwirtschaft für Klima und Umwelt honoriert werden.
Danach bleibt ausreichen Zeit zur Diskussion auch über die Frage, was für den Erhalt unserer Kulturlandschaft, für den Schutz der Lebensgrundlagen, für gesunde Lebensmittel und die Entwicklung des ländlichen Raums getan werden muss.
Der Eintritt ist frei. Interessierte werden aber gebeten, sich im Wahlkreisbüro von René Röspel unter Telefon 02331/919458anzumelden.

11.04.2019 in MdB und MdL

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

 

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis (Hagen und EN-Süd) zur Sprechstunde ein am Mittwoch, dem 17. April, von 15 bis 18 Uhr in sein Büro in Hagen, Elberfelder Straße 57, 2. Stock.
Interessierte werden gebeten, sich zur Vorbereitung und Terminabsprache telefonisch unter 0 23 31 / 91 94 58anzumelden.

05.04.2019 in MdB und MdL

Röspel für „ein BAföG, von dem man wohnen, leben und lernen kann“

 

Der Bundestag hat am Freitag (5. April) die Reform des BAFöG auf den Weg gebracht. „Damit sollen Schülerinnen und Schüler sowie Studierende aus einkommensschwachen Familien endlich eine Unterstützung bekommen, von der sie wohnen, leben und lernen können“, sagt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel. Für diese jungen Menschen stelle die finanzielle Belastung eines Studiums oder einer Ausbildung aus eigener Kraft eine immer größer werdende Hürde dar. „Deshalb brauchen wir eine Trendwende, Bildung darf nicht vom Geldbeutel abhängen“, fordert Röspel.
In den vergangenen Jahren haben sich die Gehälter so entwickelt, dass immer weniger Menschen noch BAföG bekommen. In der Lebenswirklichkeit der jungen Menschen seien aber die Lebenshaltungskosten und Mieten stark gestiegen. Deshalb habe die SPD in den Koalitionsverhandlungen eine BAföG-Reform durchgesetzt, die jetzt im Bundestag beraten wird.
Der Reform-Vorschlag sehe vor, dass der Förderhöchstsatz von 735 Euro auf 861 Euro und der sogenannte Wohnzuschlag von 250 Euro auf 325 Euro steigen. Gleichzeitig sollen die Einkommensfreibeträge um mehr als 16 Prozent erhöht werden. „Damit werden mehr Schülerinnen und Schüler sowie Studierende erreicht, die bisher knapp über der Einkommensgrenze lagen“, weiß Röspel. Außerdem solle die Angst vor Verschuldung abgebaut werden. Maximal müssen Geförderte 10 000 Euro zurückzahlen. Zukünftig werden nach spätestens 20 Jahren die Restschulden erlassen, wenn aufgrund eines niedrigen Einkommens das Darlehen nicht bedient werden kann.
„Wir stärken mit der Reform die Bildungschancen in Deutschland – darauf bin ich stolz“, freut sich René Röspel.
 

20.03.2019 in MdB und MdL

Mit Kevin Kühnert über Reform des Sozialstaates diskutieren

 

Kevin Kühnert wird Vorschläge für einen „Sozialstaat der Zukunft“ am Montag, dem 25. März, ab 18 Uhr in der Elbschehalle in Wengern vorstellen. Die beiden heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten René Röspel und Ralf Kapschack laden zur Diskussion mit dem Bundesvorsitzenden der Jusos ein.
Kühnert ist auch Mitglied der SPD-Arbeitsgruppe zur Reform des Sozialstaates.
„In einer Zeit, in der sich die Arbeitswelt rasant ändert, wollen wir allen Bürgerinnen und Bürgern Chancen und Schutz im Wandel ermöglichen“, schreiben die beiden Abgeordneten in ihrer Einladung. Dazu gehörten sichere und gut bezahlte Arbeit und die Anerkennung von Lebensleistung genauso wie ein Sozialstaat, der aus der Perspektive der Menschen gedacht ist und als Partner agiert – unbürokratisch und zugewandt.
In der Elbschehalle soll über die Vorschläge und Vorhaben der SPD-Bundestagsfraktion informiert und gemeinsam mit den Besuchern diskutiert werden, wie der Sozialstaat als Partner weiterentwickelt werden soll.
Der Eintritt ist frei. Interessierte werden aber gebeten, sich auf der Homepage der SPD-Bundestagsfraktion unter https://t1p.de/cz3ioder im Wahlkreisbüro von Ralf Kapschack unter Telefon 02302/2779444 anzumelden.

Farbe bekennen!

Mitmachen bei der SPD