14.03.2020 in Jusos

Coronavirus: Jusos bieten Hilfe für Ältere bei Einkäufen an

 

Die Jusos Ennepetal teilen mit:

In diesen Zeiten ist Solidarität & Zusammenhalt ganz besonders wichtig. Jeder von uns kann dazu beitragen, die Situation für alle ein wenig zu erleichtern. Gerade für ältere Personen ist das #coronavirus eine Gefahr. Wir wollen da unterstützen, wo wir können.
Sollten Sie Hilfe benötigen oder jemanden kennen, den wir unterstützen könnten, melden Sie sich gern! 

#nachbarschaftschallenge #coronavirus #gemeinsamstark #gemeinsamfürennepetal #jusos #jusosennepetal #gemeinschaft #nachbarschaft #kleinegesten

10.03.2020 in Ratsfraktion

SPD: Ausschuss soll Deponie Jacob anschauen

 

Die geplante Erweiterung der Deponie der Fa. SJM ist am Donnerstag erneut Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung. Die SPD-Fraktion hat nun eine Besichtigung beantragt.


Die Westfalenpost berichtet in ihrer heutigen Ausgabe:

"Ennepetal Die Erweiterung der Deponie ist Thema in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung am Donnerstag, 12. März. Konkret geht es dann um die Stellungnahme der Stadt Ennepetal zu den Folgen für den Gewässerschutz. Um die Dimensionen der geplanten Maßnahme zu verdeutlichen, beantragt die SPD-Fraktion eine Besichtigung der geplanten Aufschüttung der Deponie durch den Ausschuss. Dazu wird es diesen Donnerstag aber noch nicht kommen.

In der Begründung ihres Antrages teilt die SPD mit: Die Stellungnahme der Stadt Ennepetal an die Bezirksregierung in Arnsberg und den Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises zeigt auf, wie viele Bedenken es bei der Bewertung des Bauvorhabens gibt. Die SPD Ennepetal selbst hält einen derartigen Eingriff in das Tal der Ennepe, die Natur und Umwelt und die Landschaft unterhalb des Standortes der Firma Jacob für nicht verantwortbar. „Letztlich wird für den ,Rest aller Tage’ dieser Teil unserer Stadt irreparabel verändert“, so die Sozialdemokraten. Die Spätfolgen für Natur und Landschaft und die Ennepe seien momentan überhaupt nicht absehbar und könnten auch nicht eingeschätzt werden.

Außerdem: „Aus der Bürgerschaft haben wir erfahren, dass wohl schon weitere Fakten geschaffen worden sind, indem seit Monaten eine sehr große plane Fläche geschoben und verdichtet wird“, erklärt die SPD. Diese liege ca. 10 Meter über dem Wanderweggelände, abgestützt durch einen haushohen Damm. Die SPD vermutet, dass der Damm aus Bauschutt besteht. Auch das möchte die SPD bei der Ortsbesichtigung klären.

Ob der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung dem Antrag einer Ortsbesichtigung folgt, wird am Donnerstag beraten und entschieden. Eine Besichtigung im Vorfeld dieser Sitzung ist nach Angaben der Stadt nicht mehr möglich.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung tagt am Donnerstag, 12. März, im Rathaus. Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt um 17.15 Uhr."

(c) Westfalenpost

Foto: Harald Heuer

29.02.2020 in Kommunalpolitik

SPD wählt Imke Heymann als Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin

 

Herzliche Gratulation! Bürgermeisterin Imke Heymann ist heute bei der Mitgliederversammlung der SPD Ennepetal zur Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl am 13.9.2020 gewählt worden. Von 45 Stimmberechtigten stimmten 35 mit JA, 5 enthielten sich, 5 stimmten mit NEIN.

27.02.2020 in Arbeitsgemeinschaften

PLAUDEREIEN MIT HANS HERMANN PÖPSEL

 

(Mittwoch, 26. Februar 2020 Haus Ennepeta)l In einer gut besuchten Veranstaltung der Ag60plus spannte der Referent, Hans Hermann Pöpsel, Vorsitzender des Arbeitskreises Stadtgeschichte, einen weiten Bogen von den Anfängen Ennepetals im hohen Mittelalter über das Entstehen der Industrie und das Werden der Arbeiterbewegung in unserer Stadt bis hinein in die Gegenwart. 

Dem Referenten wie auch den Teilnehmern waren besonders wichtig die verurteilenswerten Vorgänge um die Wahl des mit Unterstützung von CDU, FDP und der rassistischen AFD gewählten und dann rasch zurückgetretenen thüringischen Ministerpräsidenten von der FDP. Die Teilnehmer waren sich völlig einig darin, dass diese Vorgänge in unserer Region nicht vorstellbar seien.

Hier wies Pöpsel auf den Sachverhalt hin, dass Thüringen ab 1924 das Land der Weimarer Republik gewesen sei, das zum Tummelplatz der NSDAP unter Duldung bürgerlicher Parteien werden konnte. 

Rege Diskussionen wurden auch geführt um die Vorgänge der Wahl des ersten ehrenamtlichen Bürgermeisters Ennepetals, des früheren Nationalsozialisten und späteren FDP-Mannes, Dr. Fritz Textor, der 1948 bei Stimmengleichheit im Rat per Losentscheid ins Amt kam. 

Beachtung fand ebenso der Bombentod einer ganzen Schulklasse und weiterer sechs Erwachsener am 13. Februar 1945. 

Nach zwei Stunden dankte der Erste Vorsitzende der AG60plus, Dr. Johannes Ohlemüller, Hans Hermann Pöpselund den Teilnehmern für ihr Engagement und verabschiedete sie gegen 20.00 Uhr.

24.02.2020 in Ortsverein

Wahlversammlung der SPD Ennepetal zur Kommunalwahl 2020 am 29.2.2020, 10:00 h Haus Ennepetal

 

Die Mitgliederversammlung der SPD Ennepetal zur Aufstellung der Ratskandidaten und -kandidatinnen findet am Samstag, 29.02.2020, um 10:00 h im Tagungsraum 1, Haus Ennepetal statt.

Nach den Formalien zum Kommunalwahlgesetz wird sich Frau Bürgermeisterin Imke Heymann der Versammlung vorstellen und Fragen beantworten. Frau Heymann wird der Mitgliederversammlung der SPD Ennepetal von Seiten des Vorstandes der SPD einstimmig als Bürgermeisterkandidatin für Ennepetal vorgeschlagen. Um den Vorschriften des Kommunalwahlgesetzes zu entsprechen wird eine geheime Wahl erfolgen.

Danach stellen sich für 18 Wahlbezirke zur Kommunalwahl am 13.09.2020 die Direktkandidat/innen zur Wahl, die Reserveliste wird ebenfalls abgestimmt. Außerdem gibt es noch Delegiertenwahlen für diverse Versammlungen zur Kommunalwahl 2020.

Farbe bekennen!

Mitmachen bei der SPD