27.01.2020 in Umwelt

Infos zu PCB in Ennepetal

 

Die im Indstustriegebiet Oelkinghausen sowie den angrenzenden Wohngebieten festgestellten PCB-Werte sorgen aktuell nicht nur bei den unmittelbar betroffenen Anwohnern sondern auch bei der SPD-Fraktion für Besorgnis. 

Da auch uns immer wieder Anfragen zum Thema erreichen weisen wir hier gerne auf anstehende Termine sowie seriöse Informationen zum Thema hin:

  • Am Freitag, den 21.02.2020 findet um 18.00 Uhr im Haus Ennepetal eine weitere Bürgerversammlung statt. Infos hierzu finden Sie auf der Internet-Seite der Stadt Ennepetal.
  • Der Ennepe-Ruhr-Kreis veröffentlicht darüber hinaus laufend aktuelle Fragen und Antworten auf seiner Internetseite. Hier sind u.a. auch die bislang verfügbaren Messwerte veröffentlicht.
  • Daneben wurde unter der Telefonnummer 02333/403 1449 ein Bürgertelefon eingerichtet, welches montags bis freitags jeweils von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr erreichbar ist.

22.01.2020 in Jugend

Abschluss KIDS-Projekt

 

Die Premiere des KIDS-Projekts ist gelungen. Darüber waren sich in der Schlussrunde zur Auswertung der Erfahrungen alle einig. KIDS steht für Kommunalpolitik in der Schule und brachte Ende 2019 für sechs Wochen interessierte Schülerinnen und Mitglieder des Rates der Stadt Ennepetal zusammen.

 

Ein spannendes Unterfangen für beide Seiten. Die Schülerinnen im Alter von zwölf bis 16 Jahren erhielten direkte Einblicke in die Arbeitsweise des Rates und seiner Fraktionen. Sie nahmen an den Sitzungen der Fraktionen, der Fachausschüsse und des Rates teil, hinterfragten die Abläufe und brachten eigene Vorstellungen und Ideen ein. In dem lebendigen Austausch reflektierten auch die mitwirkenden Ratsmitglieder ihre Arbeit neu und erklärten die Zusammenhänge offen und transparent.

 

Das lobten die Teilnehmerinnen beim Abschlusstreffen übereinstimmend, und sie sprachen sich für eine Fortführung des Projekts aus. Die Projektleiterinnen Bianca Euteneuer von Seiten der Stadtverwaltung und Janine Schulze als Initiatorin bereiten nun die nächste Runde vor. Sie berücksichtigen die Verbesserungsvorschläge, die sich aus den ersten praktischen Erfahrungen ergeben haben. Und sie können auf sachkundige Unterstützung setzen: Die Schülerinnen, die bei der Premiere mitgewirkt haben, steigen in das Projektteam ein.

 

Fazit: Eine gute Idee trägt Früchte. Das Projekt, das die Ennepetaler Jusos vorgeschlagen haben, fördert das Interesse an der Politik in der eigenen Stadt. Es schafft mehr Transparenz, vertieft das Verständnis und stärkt die Motivation zum eigenen Mitmachen. Demokratie braucht Demokraten. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Petra Kappe

21.01.2020 in Ortsverein

Bericht vom SPD-Winterfrühstück

 

Die Westfalenpost berichtete:

SPD stimmt sich auf die Wahl ein

Lobesworte für Imke Heymann beim Winterfrühstück. Verzicht auf eigenen BM-Kandidaten und Unterstützung der CDU-Amtsinhaberin wird (noch) nicht diskutiert

Hans-Jochem Schulte

Ennepetal Der Vorschlag der SPD-Oberen, bei der Kommunalwahl im September auf einen eigenen Bürgermeisterkandidaten zu verzichten und die bisherige Amtsinhaberin Imke Heymann (CDU) zu unterstützen, war am Sonntagmorgen Gesprächsstoff an den Tischen, aber offiziell diskutiert wurde er beim 15. SPD-Winterfrühstück im Voerder Schützenheim nicht. Die Besucher, die meisten hatten erst am Samstag von der Entscheidung der Vorstände der SPD-Gremien aus dieser Zeitung erfahren, folgten dem Wunsch des Fraktionschefs der SPD im Rat der Stadt Ennepetal, Volker Rauleff, und gaben ihre Meinung dazu nicht kund.

Mitgliederversammlung

Die Diskussion soll nun am Samstag, 21. März, in der Mitgliederversammlung zur Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl stattfinden soll. In dieser Versammlung geht es u. a. darum, ob die SPD Imke Heymann bei ihrer erneuten Kandidatur erstmals unterstützt. Der Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer, der auch Vorsitzender des SPD-Unterbezirks ist, sprach am Sonntag beim Winterfrühstück unabhängig von seinem Parteiamt („der Unterbezirk greift nicht in die Arbeit der Partei in den Städten ein“, so Kramer) Lobesworte für Imke Heymann. „Ich habe sie als sehr kommunikativ, authentisch und kompetente Frau mit großer Bodenständigkeit kennengelernt“, sagte Hubertus Kramer. Die Zusammenarbeit mit ihr sei immer gut gewesen. „Daher halte ich die Beschlüsse der Ennepetaler SPD-Vorstände für konsequent“, ergänzte er. Es gelte, für breite Mehrheiten zu sorgen gegen eine „Zersplitterung im Stadtrat“. Hubertus Kramer berichtete noch von seiner Arbeit im Kommunalausschuss des Landtages.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt, Volker Rauleff, berichtete, dass sich die Vorstände der Ennepetaler SPD-Gremien (es handele sich um 15 Frauen und Männer) einstimmig für die Unterstützung von Imke Heymann ausgesprochen hätten. Wie berichtet, erwägt Imke Heymann die CDU zu verlassen, um parteiunabhängig als Bürgermeisterin arbeiten zu können. Mit Blick auf die Mitgliederversammlung im März rief Volker Rauleff zur Geschlossenheit auf. „Lasst uns zusammenstehen“, appellierte Rauleff an die zahlreichen Frühstücksteilnehmer. Auch der 2.Vorsitzende der Ennepetaler SPD, Oliver Teske, (er vertrat den verhinderten Vorsitzenden Christian Zink) rief wie die Juso-Vorsitzende Janine Schulze zur Geschlossenheit auf.

Schulze, die für das „Ruhrparlament“ (Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr) kandidieren soll (das „Ruhrparlament“ wird erstmals bei einer Kommunalwahl direkt gewählt - die Red.) sprach sich in ihrer Rede dafür aus, langfristig zu denken und dabei auch „Träume für Ennepetal“ mit den Bürgern zu erarbeiten.

Volker Rauleff betonte noch einmal, dass es der SPD-Fraktion in der nun ablaufenden 6-jährigen Wahlperiode gelungen sei, fast alle Punkte aus dem Wahlprogramm des Jahres 2014 zu erfüllen. In diesem Zusammenhang stellte Rauleff würdigend ein Umdenken in der Stadtverwaltung fest. Über die eigene Fraktion urteilte er: „Wir haben die Fachleute, wir diskutieren in den Ausschüssen und haben das Heft des Handelns in die Hand genommen!“

Einen Seitenhieb gab Rauleff in Richtung FDP, die kürzlich - wie berichtet - die SPD kritisierte. „Die FDP diskutiert ja mit, aber dann enthält sie sich“, so die Feststellung des SPD-Fraktionschefs. Er verkündete noch, dass ein Solebecken („Anitas Solebecken“, so Rauleff, denn Anita Schöneberg setzt sich seit vielen Jahren dafür ein) im derzeit entstehenden Naturbad im Freibad Ahlhausen errichtet wird. Und zur Umweltschutzdiskussion meinte Rauleff: „Wir haben keinen Notstand. Wir arbeiten seit Jahren für Umweltschutz!“

In einem Punkte ruderte Rauleff zurück. Den in dieser Zeitung am Samstag veröffentlichten Satz mit Seitenhieb auf ehemalige Bürgermeister („Wir haben gemerkt, dass Imke Heymann nicht geklüngelt hat, nicht bis morgens früh in bestimmten Kellerbars gefeiert hat“) relativierte Rauleff. „Ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich habe mit allen Bürgermeistern gut zusammengearbeitet!“

(c) Westfalenpost

 

17.01.2020 in Kommunalpolitik

SPD unterstützt Kandidatur von Imke Heymann bei der nächsten Bürgermeisterwahl

 

Der erweiterte SPD-Vorstand Ennepetal mit allen Arbeitsgemeinschaften und dem Vorstand der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal hat sich in der Klausurtagung am 11.1.2020 einstimmig dafür ausgesprochen, die Bewerbung von Frau Bürgermeisterin Imke Heymann um eine erneute Kandidatur bei der nächsten Kommunalwahl im September zu unterstützen. Frau Heymann war im Vorfeld aktiv auf die SPD Ennepetal zugekommen. Die endgültige Entscheidung ist der SPD- Mitgliederversammlung am Samstag, 21. März 2020 vorbehalten. An dem Tag wird auch über das Wahlprogramm entschieden.

Die SPD Ennepetal konnte in der laufenden Legislaturperiode viele wichtige Projekte aus dem Wahlprogramm 2014-2020 umsetzen bzw. anstoßen. Exemplarisch seien die hochwertige Ausstattung der Schulen genannt, das Bürgerberatungsbüro in der Innenstadt, der Erhalt des Musikschulangebotes oder die Maßnahmen zum effektiven Hochwasserschutz sowie dem konsequenten Klimaschutz.
Dabei hat die SPD eine intensive und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Bürgermeisterin Heymann gepflegt und schätzen gelernt. Durch diesen fairen Umgang miteinander und den offenen Dialog konnten zahlreiche sozialdemokratische Eckpunkte in Rat und Verwaltung umgesetzt werden. Im Vordergrund für die SPD Ennepetal stehen dabei immer der Mensch und die gute Entwicklung, die unsere Stadt weiter nach vorne bringt.
Die Zusammenarbeit von Demokraten in diesen unruhigen Zeiten halten wir für unerlässlich. Es geht um die Stärkung der Demokratie vor Ort, um die Weiterentwicklung unserer Heimatstadt und ein anständiges, wertschätzendes Miteinander. Wir haben viele unserer SPD-Themen vorangebracht und erhielten Unterstützung seitens der Stadtverwaltung. Die Übereinstimmung in Sachfragen mit Frau Bürgermeisterin Heymann bisher gibt uns die Gewissheit, dass bei unseren Vorstellungen von Bildungspolitik, Stadtentwicklung, Umweltfragen und Wirtschaftsförderung, Kinder- und Jugendarbeit ein konstruktives Ergebnis und eine gute Entwicklung unserer Stadt Ennepetal von 2020-2025 möglich ist.

Christian Zink, Vorsitzender SPD-Ortsverein Ennepetal
Oliver Teske, stellv. Vorsitzender SPD-Ortsverein Ennepetal
Volker Rauleff, Vorsitzender SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal Jörgen Steinbrink, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender
Peter Schnurbusch, Ehrenvorsitzender SPD-Ortsverein Ennepetal Anita Schöneberg, Pressesprecherin SPD-Ortsverein Ennepetal

09.01.2020 in Ortsverein

Herzliche Einladung zum 15. „Winterfrühstück“

 

 

Die SPD Ennepetal startet mit ihrem traditionellen 15. Winterfrühstück im Schützenheim der Voerder Schützen am Helkenberg in das neue Jahr 2020. Am Sonntag, 19.01.2020, sind ab 9:30 h Mitglieder, Freunde und Gönner sowie politisch Interessierte herzlich nach Voerde eingeladen. Vor Ort wird ein Kostenbeitrag von 7 Euro für das Frühstück eingesammelt.

Die SPD bittet um Anmeldung bis zum 16.1.2020 bei SPD-Geschäftsführerin Anne Kühnert, Telefon 02333/74618.

 

 

 

 

 

Farbe bekennen!

Mitmachen bei der SPD