06.05.2020 in Kommunalpolitik

Ennepetal, 7. Mai 2020 Rat tagt wieder Sitzung am 14. Mai

 

Pressemitteilung der Stadt Ennepetal:

Der Rat der Stadt Ennepetal tagt am 14. Mai ab 16:15 Uhr unter strengen Hygiene-Auflagen im Saal des Haus Ennepetal, Gasstr. 10.
Am öffentlichen Teil der Sitzung können – wie sonst auch – Besucherinnen und Besucher teilnehmen, allerdings ist die Teilnehmerzahl aufgrund der Hygienemaßnahmen auf 20 Personen beschränkt.
Die Zuschauer werden am Eingang mit Name und Anschrift registriert, um ggfls, Infektionsketten rückverfolgen zu können.
Wer an der Ratssitzung als Zuschauer teilnehmen möchte, sollte sich wegen der begrenzten Platzkapazität vorab per Mail bei rkreikenbaum@ennepetal.de oder telefonisch unter 02333 979 338 anmelden.

30.04.2020 in Allgemein

Pressemitteilung der Stadt: Stühle für Vielfalt

 

Neues Projekt des Mehrgenerationenhauses
Das Mehrgenerationenhaus startet ein neues Projekt, das gerade in diesen besonderen Tagen seinen Blick in die Zukunft richtet und der Vorfreude auf ein wieder belebtes Mehrgenerationenhaus Ausdruck verleiht.
Vielfalt, Toleranz und Zusammenhalt sind wichtige Bestandteile des Leitbildes des Mehrgenerationenhauses. Diesem Leitbild soll mit dem Projekt „Stühle für Vielfalt“ Ausdruck verliehen werden.
Dazu wird Mithilfe benötigt. Das Mehrgenerationenhaus sucht gut erhaltene Holzstühle, die einen Platz im Generationencafé verdient haben.
Buche, Eiche, Kirsche, Kiefer, mit Armlehne, ohne Armlehne, runde Beine, eckige Beine, Stühle mit Geschichte...so vielfältig die Menschen, so vielfältig die Stühle. Auch Hocker sind willkommen.
Jeder gespendete Stuhl bekommt eine Plakette mit dem Namen des Spenders und wird somit individuell zuzuordnen sein.
In einem Nähprojekt werden einheitliche Kissenkissen für die Stühle genäht, um Zusammengehörigkeit sichtbar zu machen.
Natürlich möchten sich das Mehrgenerationenhaus die Stühle gerne vorher anschauen. Um den Aufwand für alle möglichst gering zu halten, bitten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Fotos von den Stühlen und die Kontaktdaten der Stuhlbesitzer, sie melden sich dann. Bitte Interesse oder Fragen steht Astrid Fänger, Tel.: 02333/979358 oder mail: afaenger@ennepetal.de, gern zur Verfügung.

30.04.2020 in Allgemein

Pressemitteilung der Stadt: Spieleria to go

 

Die Spieleria im Mehrgenerationenhaus, der Spieleverleih der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit, Sport und Kultur, musste auf Grund der aktuellen Gegebenheiten während der letzten Wochen geschlossen bleiben.
Da die aktuellen Zeiten immer wieder neue Herausforderungen und neue Ideen hervorrufen, gibt es ein neues Angebot, die Spieleria to go.
Für diejenigen, die schon `Mensch ärgere dich nicht ́, `UNO ́, und die einfachen Kartenspiele ausgereizt habengibt es im Mehrgenerationenhaus die Möglichkeit, Spiele aus einer Auswahl von rund 100 Gesellschaftsspielen (Brett- und Kartenspiele) auszuleihen.
Die Auswahl in Form einer Liste kann auf der Homepage der Stadt Ennepetal eingesehen werden. Eine Bestellung von maximal 4 Spielen über einen Zeitraum von zwei Wochen kann telefonisch oder per Mail für den nächsten Werktag (Montag bis Donnerstag) bestellt und in der Zeit von 8 bis 12 Uhr im Eingang des Mehrgenerationenhauses, Gasstr.10, abgeholt werden.
Die Gebühr für die Spieleausleihe beträgt wie gewohnt 0,50 Euro pro Spiel für den Ausleihzeitraum von zwei Wochen. Einen gültigen Personalausweis ist zur erstmaligen Ausleihe vorzulegen.
Informationen und Ausleihe sind im Mehrgenerationenhaus unter folgenden Kontaktdaten möglich:
Gabriele Dowidat-Mietz; gdowidat@ennepetal.de, Tel.: 02333/979194 und Astrid Fänger; afaenger@ennepetal.de, Tel: 02333/979358.

30.04.2020 in Allgemein

Pressemitteilung der Stadt: Endlich Lesestoff wieder selbst aussuchen

 

Stadtbücherei öffnet wieder
Ab kommenden Montag, 4. Mai, öffnet die Stadtbücherei in der Voerder Straße 39 wieder ihre Türen für die Leserinnen und Leser, ebenso wie das Stadtarchiv in der Kirchstraße 52.
In Zeiten von Corona gelten natürlich etwas andere Spielregeln. Ähnlich wie im Supermarkt müssen die Besucherinnen und Besucher Masken und möglichst Handschuhe tragen. Der Besuch ist außerdem auf 30 Minuten beschränkt, und es können nicht mehr als 15 Personen gleichzeitig die Stadtbücherei besuchen.
Besonders wichtig: die Stadtbücherei hat geänderte Öffnungszeiten:
Montag:
Dienstag:
Mittwoch: Donnerstag:
Freitag:
10.00 – 13.00 14.00 – 17.00 10.00 – 13.00 14.00 – 17.00 10.00 – 13.00 10.00 – 13.00 14.00 – 17.00 10.00 – 13.00
Die Zweigstellen Voerde und Reichenbach-Gymnasium bleiben weiterhin geschlossen.
„Wir freuen uns, dass unsere Leserinnen und Leser sich nun wieder selbst ihren Lesestoff aussuchen können. Die Abholtaschen und Wundertüten sind zwar gut angekommen, und uns hat es auch richtig Spaß gemacht sie zu packen, aber das individuelle Stöbern am Regal und die Inspiration beim Schlendern durch die Buchreihen ist natürlich durch nichts zu ersetzen“, freut sich Büchereileiterin Eva Renner über die Wiedereröffnung.
Auch das Stadtarchiv öffnet am Montag wieder für Besucherinnen und Besucher. Dafür ist aber eine vorherige Terminabsprache unter der Tel.-Nr. 979 321 oder per E-Mail gkrueger@ennepetal.de notwendig. Maximal können zeitgleich zwei Besucherinnen bzw. Besucher das Archiv nutzen.

18.04.2020 in Gesundheit

„Unser Weg aus der Corona-Krise“ Aus der SPD kommen konkrete Vorschläge für Reformen

 

Welche Lehren ziehen wir aus der Corona-Krise? Zu welcher Normalität wollen wir zurückkehren? Ausführliche Antworten auf die drängenden Fragen geben mehr als 70 Bundestagsabgeordnete, die in der Fraktion als „Parlamentarische Linke“ zusammenarbeiten. Der Gruppe gehört auch unser heimischer Abgeordnete René Röspel an.

Die Corona-Krise zeigt in diesen Wochen viele gesellschaftlichen Schwachstellen auf. Häusliche Gewalt, Vereinsamung, psychische und soziale Belastungen werden unter den Kontaktsperre-Bedingungen verschärft. Schon Kleinkinder verlieren Entwicklungschancen, Schulkinder aus bildungsfernen Elternhäusern werden weiter abgehängt.

Viele geraten durch die weltweite Pandemie in existenzielle Not. Für Geringverdiener reicht das Kurzarbeitergeld nicht aus. Studenten stehen ohne Jobs da. Wohnungslose, Alleinerziehende, Studenten oder Geflüchtete erreicht die staatliche Sorforthilfe oft nicht. Was sich jetzt und auch nach der Krise ändern muss, formulieren die Abgeordneten um den Fraktionschef Rolf Mützenich. Zu dem Positionspapier im Original geht es hier

Dr. Petra Kappe

Farbe bekennen!

Mitmachen bei der SPD