12.02.2021 in Ratsfraktion

Rede des Fraktionsvorsitzenden zum Städtischen Haushalt 2021

 

Es gilt das gesprochene Wort.

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal
Rede zum Haushalt 2021 – Volker Rauleff, Fraktionsvorsitzender


Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrte Damen und Herren,
lassen Sie mich eines vorwegschicken, von dem ich zutiefst überzeugt
bin:
Nur gemeinsam werden wir durch diese herausfordernden Zeiten
kommen. Daher sind wir mit der SPD-Fraktion im Rat der Stadt
Ennepetal froh, dass sich für den Haushalt 2021 eine breite Mehrheit
abzeichnet.
Zugleich geht damit auch die Wertschätzung aller Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter unserer Stadtverwaltung einher, die in den Zeiten der
Pandemie nicht selten an ihre Grenzen gestoßen sind.
Herzlichen Dank an Sie alle!! Auch an Sie, Frau Bürgermeisterin Imke
Heymann: Sie haben die Stadt bis heute behutsam und zugleich mit
fester Hand und klarem Verstand durch die Krise geführt.

28.01.2021 in Ratsfraktion

Antrag zur „Kinder- und jugendfreundlichen Stadt Ennepetal“

 

Um die Zukunft einer Stadt zu gestalten, müssen all diejenigen beteiligt werden, die mit diesen Entscheidungen in Zukunft zu leben haben, somit auch Kinder und Jugendliche.  Noch immer verfügt Ennepetal über kein Kinder- und Jugendparlament, welches diese Partizipation ermöglichen könnte. Das "KidS-Projekt" aus 2019/2020 war ein erster Schritt in diese Richtung und sollte in den kommenden Jahren die Möglichkeiten der Teilhabe für Kinder und Jugendliche auch ohne junges Parlament erhöhen. Leider musste die weitere Umsetzung pandemiebedingt pausiert werden. Umso mehr sollte nun die Zeit genutzt werden, die Beteiligung von jungen Menschen in Ennepetal voran zu bringen.
Die Ratsfraktion der SPD Ennepetal setzt sich u.a. Mit einem aktuellen Antrag dafür ein, unsere Stadt zu einer "kinder- und jugendlichen Stadt" zu machen. 

Es bedarf dafür zukünftig nicht nur Randaktionen, sondern eine feste Einbindung der Zielgruppe in weitreichende Projekte, die auch durch Haushaltsmittel unterstützt werden. Mögliche Fördermittel könnten dabei diese Ziele ebenfalls ermöglichen.

17.01.2021 in Ratsfraktion

Antrag der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal zum neuen Windkrafterlass an die BMin

 

Am 16.01.2021 stellte die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal folgenden Antrag:


Anfrage/Antrag zum neuen Windenergie-Erlass und die möglichen Auswirkungen auf unsere Stadt Ennepetal


Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Heymann, sehr geehrte Damen und Herren,


wir bitten um Darstellung der möglichen Auswirkungen der neuen Windkraftregelungen für Ennepetal im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz.
Kommen jetzt wieder und mehr Standorte in Ennepetal in Frage? Wo? Gibt es Investoren? Wie weit sind die Vorbereitungen zu dem Thema bei der Stadtverwaltung?
Mit freundlichen Grüßen


Gez. Volker Rauleff gez. Dr. Petra Kappe

Vorsitzender SPD-Fraktion Sprecherin AUK

07.12.2020 in Allgemein

Busverbindung zum geplanten Impfzentrum in Ennepetal verbessern

 

Der Ennepetal-Ruhr-Kreis plant die Einrichtung eines Impfzentrums im ehemaligen Aldi-Standort an der Kölner Straße in Ennepetal.

In der heutigen Fraktionssitzung wurde dies durchweg begrüßt, zumal der Standort über eine Busverbindung von Ennepetaler und Schwelmer Bahnhof auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist. Unser Büttenberger Ratsmitglied Christoph Lotz wies  jedoch darauf hin, dass mit einem Extrahalt des Schnellbusses der Linie SB37 die Erreichbarkeit z. B. aus Hattingen und Sprockhövel noch weiter verbessert werden könnte. 

Die Fraktion griff diesen Hinweis umgehend auf und wird diesen an die geeigneten Stellen bei Stadt, Kreis und VER als Anregung weitergeben.

19.11.2020 in Arbeitsgemeinschaften

Presseerklärung: Der Vorstand der Ennepetaler AG60PlUS zur Kandidatur zum Deutschen Bundestag

 

Als Vorstand der Ennepetaler AG60PLUS schließen wir uns einmütig der Position der Ennepetaler, Gevelsberger und Schwelmer Jungsozialistinnen und Jungsozialisten an.

Prägnant und unmissverständlich haben die JUSOS angesichts zweier weiterer Kandidaten formuliert:

„Wir sehen keinen Grund dafür, einen Wechsel zu erzwingen. René Röspel vertritt uns bereits seit vielen Jahren in Berlin – dies als Nachteil für ihn auszulegen, sehen wir als nichtig. Vielmehr schätzen wir seine Arbeit, seine Positionierungen, und würden uns freuen, wenn René Röspel erneut die Chance erhält, auch in Zukunft unseren Wahlkreis im Bundestag abzubilden.“

Dem haben wir nur hinzuzufügen, dass wir an dieser Stelle gerne die Auffassung des Vorstands der Ennepetaler AG60Plus mitteilen.

Auch und gerade wir als über Sechzigjährige können und müssen offen und eindeutig aussprechen, dass ein Generationenwechsel kein Wert an sich sein kann - und auch nicht sein darf.


Johannes Ohlemüller - Günter Koretz - Reinhard Korntheuer